186 Followers
5 Following
MannyRayner

Manny Rayner's book reviews

I love reviewing books - have been doing it at Goodreads, but considering moving here.

Currently reading

The Greatest Show On Earth: The Evidence For Evolution
Richard Dawkins
R in Action
Robert Kabacoff
Fluid Concepts and Creative Analogies
Douglas R. Hofstadter
McGee on Food and Cooking: An Encyclopedia of Kitchen Science, History and Culture
Harold McGee
Epistemic Dimensions of Personhood
Simon Evnine
Pattern Recognition and Machine Learning (Information Science and Statistics)
Christopher M. Bishop
Relativity, Thermodynamics and Cosmology
Richard C. Tolman
The Cambridge Handbook of Second Language Acquisition
Julia Herschensohn, Martha Young-Scholten
Der Struwwelpeter - Heinrich Hoffmann I read this innumerable times in English translation as a child, and still know a lot of it by heart... but somehow I had never got around to looking at the German original. OMG, it is the most hysterically funny thing I have seen in at least a month. My German is very, very poor, and even so I found it impossible not to laugh on almost every page.

Here's a sample, courtesy of the Gutenberg version. If you also know the English Struwwelpeter, just try reading it aloud while looking at the pictures, and you'll see what I mean. The contrast between the happy, bouncy rhymes and the gruesome story of Paulinchen, who's too fond of playing with matches...

description

Die gar traurige Geschichte mit dem Feuerzeug

Paulinchen war allein zu Haus,
die Eltern waren beide aus.
Als sie nun durch das Zimmer sprang
mit leichtem Mut und Sing und Sang,
da sah sie plötzlich vor sich stehn
ein Feuerzeug, nett anzusehn.

»Ei,« sprach sie, »ei, wie schön und fein!
Das muß ein trefflich Spielzeug sein.
Ich zünde mir ein Hölzchen an,
wie’s oft die Mutter hat getan.«

Und Minz und Maunz, die Katzen,
erheben ihre Tatzen.
Sie drohen mit den Pfoten:
»Der Vater hat’s verboten!
Miau! Mio! Miau! Mio!
laß stehn! sonst brennst du lichterloh!«

Paulinchen hört die Katzen nicht!
Das Hölzchen brennt gar hell und licht,
das flackert lustig, knistert laut,
grad wie ihr’s auf dem Bilde schaut.
Paulinchen aber freut sich sehr
und sprang im Zimmer hin und her.

Doch Minz und Maunz, die Katzen,
erheben ihre Tatzen.
Sie drohen mit den Pfoten:
»Die Mutter hat’s verboten!
Miau! Mio! Miau! Mio!
wirf’s weg! sonst brennst du lichterloh!«

description

Doch weh! die Flamme faßt das Kleid,
die Schürze brennt, es leuchtet weit.
Es brennt die Hand, es brennt das Haar,
es brennt das ganze Kind sogar.

Und Minz und Maunz, die schreien
gar jämmerlich zu zweien:
»Herbei! Herbei! Wer hilft geschwind?
In Feuer steht das ganze Kind!
Miau! Mio! Miau! Mio!
zu Hilf! das Kind brennt lichterloh!«

Verbrannt ist alles ganz und gar,
das arme Kind mit Haut und Haar;
ein Häuflein Asche bleibt allein
und beide Schuh, so hübsch und fein.

Und Minz und Maunz, die kleinen,
die sitzen da und weinen:
»Miau! Mio! Miau! Mio!
wo sind die armen Eltern! wo?«
Und ihre Tränen fließen
wie’s Bächlein auf den Wiesen.